Death Valley

Wir besuchen das Death Valley, den tiefsten, heißesten und trockensten Ort in Nordamerika – und es regnet!
Beim Zabriskie Point wandern wir durch gatschige Canyons, später fahren wir nach Badwater, dem mit 86 Meter unter Meeresniveau tiefstgelegenen Punkt der USA. Wir bestaunen die farbigen Gesteinsformationen von Artist’s View und besichtigen eine ehemalige Borax-Mine.

Am nächsten Tag ist das Wetter besser (sprich so trocken wie zu erwarten). Zunächst besuchen wir die Geisterstadt Rhyolite, eine frühere Goldgräber-Stadt, wo noch einige Häuser teilweise erhalten sind. Dann besichtigen wir die Mesquite Sand Dunes, absolvieren den Salt Creek Interpretive Trail und wandern im Labyrinth des Golden Canyons zur Red Cathedral. Zum Abschluss stoppen wir nochmals kurz beim Zabriskie Point und machen ein paar Fotos – diesmal bei Sonnenschein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter deutsch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Death Valley

  1. Gerti und Franz schreibt:

    Beeindruckend! Wie hoch war die Temperatur am Tag nach dem Regen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s