Die Tempelruinen von Champasak

Sightseeing PakseUm einen Eindruck vom touristisch weniger erschlossenen Süden von Laos zu bekommen, sind wir von Vientiane mit dem Bus nach Pakse gefahren. Dort gibt es zwar einige Wats, die man besichtigen kann (worauf man auch durch große Schilder hingewiesen wird, siehe Foto), diese sind aber nicht sooo beeindruckend.
Daher nutzten wir die nächstbeste Mitfahrgelegenheit (siehe Foto) nach Champasak.

Wir hatten gelesen, dass Champasak bis vor 35 Jahren ein Königssitz war, daher waren Mitfahrgelegenheit Champasakwir etwas überrascht, in einem Nest mit nur einer Straße zu landen. Das war auf alle Fälle ein (nicht unwillkommener) Kontrast zu den belebten Städten.
Der eigentliche Grund, Champasak einen Besuch abzustatten, ist der nahe gelegene Wat Phu Champasak, die Ruinen einer alten Khmer Tempelanlage. Dieses UNESCO Weltkulturerbe musste von uns (natürlich mit dem Fahrrad) besucht werden.
Durch Renovierungsarbeiten versucht man, dem weiteren Verfall der Anlage entgegen zu wirken. Trotz (oder vielleicht aufgrund) des schlechten Zustands wirkt Wat Phu Champasak irgendwie mystisch und hat uns beeindruckt!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter deutsch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die Tempelruinen von Champasak

  1. michi&Dani schreibt:

    Wiedereinmal wunderbare Fotos…wie tut ihr euch den Mit den Asiatischen Städte Namen? Da sind ja schon die ein oder anderen Zungenbrecher dabei..na hawe de ehre…

    • Kerstin schreibt:

      Die Zungenbrecher stören mich weniger, an die gewöhnt man sich. Mehr Probleme hab ich hier in Vietnam, wo die meisten Orte zweisilbige, ähnlich klingende Namen haben.

  2. Prisca schreibt:

    Na da seid ganz schön unterwegs!! Zu einem Königsitz kann man schon mal fahren;-) Schaut auch nett aus besonders der Aufstieg zum Heiligtum.
    Der eine Typ am Foto bei den „Bussen“ ist ja total vermummt, so schlimm der Smog?!

    • Kerstin schreibt:

      Ja, das mit dem Smog in den Städten ist hier schon ein Problem. Obwohl, dort fand ich’s gar nicht so schlimm. Die Einheimischen sind auf den Straßen meist mit Atemschutz unterwegs. Ich hab mir auch schon einen besorgt. 🙂

  3. michiv schreibt:

    War auf jeden Fall eine gute Entscheidung nicht den bunt bemalten Wat (?) anzuschauen sondern die Fahr mit dem busartigen Transportmittel zu wagen. Heiligtum samt Aufstieg schaun echt beeindruckend aus! …und der arme Bernhard hat keinen Atemschutz bekommen? 🙂

    • Kerstin schreibt:

      Bernhard hat lieber Dreck in der Lunge als mit Atemschutz herum zu rennen. Er findet, das sieht uncool aus.

  4. Bettina schreibt:

    sind das Bananenblätter auf dem Schirm bei den Renovierungsarbeiten, oder geht jetzt meine Phantasie mit mir durch (oder sollt ich wieder mal zum Augenarzt 😉 ). Euer Blog ist jedenfalls eine echte Freude!!!

    • Kerstin schreibt:

      Hm, kann sein, da müsste man eine Biologin fragen. 😉
      Bananen gibts hier viele, und Bananenblätter werden für alles Mögliche verwendet: Geschirr, Dächer, Schlafunterlagen, …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s